Menu

Tipps und Tricks

Hände mit Obstmaische zwischen den Fingern

So wird’s was mit dem Most

  • Nur voll reifes und gesundes Obst ohne Faulstellen verwenden.
  • Mostfässer gründlich reinigen und mit heißem Wasser ausspülen.
  • Fass nie ganz füllen. Der Most braucht einen Gärraum von 5 bis 10 Prozent des Fassvolumens.
  • Reinzuchthefe zugeben, um eine gleichmäßige Gärung ohne Unterbrechung zu erreichen.
  • Gäraufsatz sofort aufbringen und mit sauberem Wasser oder Alkohol befüllen.
  • Fass zur Gärung nicht zu kühl stellen. Die Gärtemperatur sollte nicht unter 10 °C absinken. Optimal ist eine Vergärung über 15 °C und eine Lagerung unter 10 °C.
  • Ein guter Most entwickelt sich nur in zugfreien und gleichmäßig kühlen Kellern.
  • Die Gärung ist abgeschlossen, wenn keine Kohlensäurebläschen mehr im Gäraufsatz aufsteigen.
  • Nach Abschluss der Gärung sollte der Most von der Hefe abgezogen werden. Dies verlängert die Haltbarkeit des Mostes.
  • Den Most beim Abziehen nicht ins Fass plätschern lassen, sondern den Schlauch auf den Fassboden legen.
  • Mehrere kleinere Fässer sind besser als ein großes, weil der Most in angebrochenen Fässern an Qualität verliert.

Noch mehr Tipps und Tricks finden Sie in unserer Minibroschüre »Wie man richtig mostet«, die Sie hier als PDF herunterladen können.